LUFTAUFNAHMEN - Matthias Determann

Direkt zum Seiteninhalt
Multikopter (Drohnen) liefern heute einen spektakulären Blick auf  Landschaften oder Gebäude. Dabei können in 4K-Auflösung mit dem 3-Achsen stabilisierten Kamera-Gimbal absolut ruhige Bilder in höchster Bildqualität aufgezeichnet werden. Der Vorteil gegenüber einem Hubschrauber oder Flugzeug liegt dabei auf der Hand. Drohnen können tiefer fliegen, machen kaum Lärm, sind individuell einsetzbar und eindeutig kostengünstiger. Anwenden lassen sich Drohnen-Aufnahmen sehr gut im Rahmen von Bau-Dokumentationen oder im Immobilien-Bereich generell. Erst mit etwas Abstand und aus einer gewissen Höhe lassen sich Gebäude oder Brücken perfekt in Szene setzen.
Bau-Dokumentation in Hamburg | 2019
Mode-Shooting in Grömitz
Aktuell nutze ich für Drohnen-Aufnahmen einen DJI Phantom 4 pro+, der mit seinem 20 MP-Sensor Bilder in 4K-Auflösung liefert. Mit einem Startgewicht von unter 2 kg ist die Drohne auch ohne behördliche Aufstiegsgenehmigung im Rahmen der geltenden Gesetze schnell und unkompliziert einsatzbereit. Eine entsprechende Haftpflichtversicherung und Schulungsnachweise liegen vor.
Ein weiters Einsatzgebiet von Drohnen findet sich in der Vermarktung von  Immobilien wieder. Mit etwas Abstand und aus der Luft lässt sich eine  Immobilie gekonnt in Szene setzen. Fotos und Videos aus dieser  Perspektive erweitern jedes Portfolio und lassen es exklusiver wirken.
In Image- und Industriefilmen eignen sich Quadrocopteraufnahmen gut, um ein Unternehmen im Film zu etablieren. Die ungewöhnliche Perspektive aus der Höhe bietet dem Zuschauer einen interessanten Blick auf Gebäude, Strukturen und Industriekomplexe und lassen sich nur so gut inszenieren.
Erst aus der Luft lässt sich in vielen  Fällen erfassen, wie ein Gebäude entsteht. Je größer die Baustelle ist,  desto schwieriger ist es vom Boden aus einen Punkt zu finden, von dem  sich der Baufortschritt gut erfassen lässt. Auch zur Baudokumentation  lassen sich Drohnen ideal einsetzen.
Immobilien-Shooting in Hamburg
© Matthias Determann 2019
Zurück zum Seiteninhalt